Dossier zu Rechnungen und Geschäftsbriefe (2004)

Lokal: m:\www\finanzen\rechnung.htm
Quelle IntraNet
Quelle ExtraNet


Dossier inkl.:
Antwort vom Finanzamt KW/Königswusterhausen,
EU Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, Diverses.
PDF-Datei im IntraNet
PDF-Datei im ExtraNet
BMF: Umsatzsteuer Richtlinie Rundschreiben 2004 UStDV UStG und lokal

SignaturGesetz http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/sigg_2001/
SigG lokal als PDF-Datei

Extern:
Rechnungserstellung IHK Suhl
Zu Rechnungen: IHK FFM
Zu Geschäftsbriefe: IHK FFM

Angaben auf Geschäftsbriefe (Rechnungen etc.), Schriftverkehr:
§ 35a GmbHG , § 80 AktG
UStG § 14



Natürlich sind wir bestrebt auch unsere Rechnungen korrekt auszuführen.
Der bemängelte Punkt "Liefer/Leistungsdatum" ist insofern nicht zu bemängeln, da das Lieferschein-Datum ..2004, gleich Rechnungsdatum, identisch ist.
Gem. UStDV § 31 Abs. 1 kann eine Rechnung aus mehreren Dokumenten bestehen, aus denen sich die erforderlichen Pflichtangaben insgesamt ergeben. Gem. UStDV § 31 Abs. 4 reicht es aus, in der Rechnung den Kalendermonat anzugeben, in dem die Leistung ausgeführt wurde. Ergibt sich der Leistungszeitpunkt aus anderen Unterlagen, wie Lieferscheine, so genügt es, wenn in der Rechnung auf die andere Unterlage verwiesen wird.

Juristisch ist es nicht relevant was und wie in Rechnung gestellt wird, sondern einzig was als Preis vereinbart wurde. Daher muß der in Rechnung gestellte Betrag, der dem vereinbarten Betrag entspricht, gezahlt werden.
Wenn die Rechnung nicht korrekt wäre, könnten Ihnen u.U. Schadensersatzansprüche daraus erwachsen. Dies ändert aber nichts daran, daß der in Rechnung gestellte vereinbarte Geld-Betrag bezahlt werden muß.
Auch bleibt die Zahlungsfrist und der Fälligkeitstermin erhalten.



Danke für Ihre Aufmerksamkeit.